#29DAYSOFBLOGGING - But first, create!

Seit Anfang Dezember habe ich dieses wundervolle Projekt und gleichzeitig diese riesengrosse Herausforderung im Kopf. Ich plane, schreibe Notizen, halte alle Ideen fest und suche die ganze Zeit nach spannenden Themen. Ich rede von #29daysofblogging!

Auf Twitter erwähnte ich noch im letzten Jahr, dass ich so etwas in der Art plane und das Echo von anderen Bloggern war so gross, dass ich es nicht nur bei einer Idee belassen wollte. Nein, dieses Mal möchte ich etwas von Anfang bis Ende durchziehen. Und ich möchte, dass alle mitmachen, die es auch probieren möchte.

Erklär mal bitte, was #29daysofblogging ist .. !

Bei #29daysofblogging geht es darum, an jedem Tag im Februar einen Blog Post zu veröffentlichen. Klingt nach viel Arbeit – soll es ja auch sein. Durch diese 29 aufeinanderfolgende Beiträge soll eine Art Routine entstehen, eine bessere Beziehung zum Bloggen selbst und natürlich wird es eine persönliche Herausforderung sein. Denn wir wissen alle, dass bloggen Zeit kostet. Viele von uns verdienen nicht ihren gesamten Lebensunterhalt durchs Bloggen, wir sind Vollzeit angestellt und nehmen uns manchmal einfach viel zu wenig Zeit für unseren Blog. Und #29daysofblogging soll das ändern.

Mitmachen? Ja, bitte!

Ich möchte für dieses Projekt keine Regeln festlegen, ausser dass ein Post pro Tag geschrieben bzw. veröffentlichen werden sollte. Und man soll Spass und Freude daran haben. Love what you do, ihr wisst schon. Welche Art von Beiträge ihr schreibt und veröffentlich ist ganz euch überlassen. Ihr könnt auch für euch selbst entscheiden, ob ihr alle 29 Posts selber schreiben wollt oder ob ihr noch ein paar Gastblogger bei euch auf den Blog einlädt.

Wenn ihr dabei seid, schreibt mir einen Kommentar oder eine E-Mail an hello@butfirstcreate.com mit euren Kontaktdetails – ich würde nämlich gerne eine Facebook-Gruppe zur gegenseitigen Unterstützung erstellen. :)

#29DaysOfBlogging

Ich bin schon sehr gespannt, wie ich mich im Februar schlagen werde. Mein Durchhaltevermögen ist meistens ziemlich .. beschissen – entschuldigt die Wortwahl. Aber dieses Projekt liegt mir sehr am Herzen, weil ich meinem Blog endlich wieder gerecht werden will und auch eine Art Routine dafür aufbauen möchte.

Ich habe zwar im Februar einige Prüfungen, auch im Büro wird nicht wenig los sein, ich kriege die letzten beiden Weisheitszähne raus und möchte irgendwann natürlich auch einfach ein bisschen atmen – aber mein Blog soll ab sofort zum „atmen“-Teil dazu gehören. Ich möchte nicht, dass mich weiterhin selbst stressen muss, um ein paar Beiträge zu schreiben. #29daysofblogging soll mich lehren, meine Beiträge frühzeitig zu planen und vorzubereiten, dass ich gar nicht erst ins Schwitzen komme.

Und ich hoffe, ihr seid dabei!