Menu
Home / Life

5 Tipps für mehr Produktivität

Dieser Monat ist für mich sehr intensiv. Ich mache im Moment im Büro einige Überstunden, ich bereite mich auf die Diplom-Prüfungen Ende März vor und ich poste täglich einen Beitrag wegen der #29daysofblogging – Challenge. Es bleibt im Moment vieles liegen: der Haushalt kommt zu kurz, die Steuererklärung ist weit nach hinter geschoben, mein Auto sollte mal wieder geputzt werden, etc. Deswegen habe ich mir selbst gesagt, dass ich dringend produktiver sein muss. Und darum gibt es heute 5 Tipps für mehr Produktivität!

5 Tipps für mehr Produktivität | butfirstcreate.com
Am meisten nervt mich, das trotz täglicher Arbeit an meinem Blog etwas ganz wichtiges liegen bleibt: eure wundervolle Kommentare zu beantworten. Ich habe mir für dieses Wochenende vorgenommen, so viele Kommentare wie möglich zu beantworten. Wenn ihr als mit E-Mails bombardiert werdet, in denen steht, dass euer Kommentar beantwortet wurde, tut mir das leid! :D

Die 10-Minuten-Regel

Jeden Morgen bevor ich zur Arbeit gehe nehme ich mir 10 Minuten Zeit, um aufzuräumen. Ich mache mein Bett, sortiere die auf dem Boden verstreuten Klamotten, räume die Spülmaschine ein oder giesse meine Pflanzen. Seitdem ich diese Regel eingeführt habe, habe ich nachdem ich von der Arbeit komme weniger zu tun und das Gefühl, dass alles ein wenig ordentlicher ist!

Facebook-Gruppen und -Freunde

Sind wir doch mal ehrlich: wir haben Leute in der Freundesliste, von denen wir nicht mal wissen, wer sie eigentlich sind. Irgendwelche Personen, die man flüchtig auf einer Party kennengelernt hat. Leute, deren Beiträge wir sowieso nicht lesen und meist weiter scrollen. Ich habe ein richtiges Problem damit, Menschen zu löschen – ich kann das irgendwie mit meinem Gewissen nicht vereinbaren :D – aber es gibt diese wundervolle Funktion namens „Alles von So und So verbergen“. Genau so funktioniert es auch mit Gruppen.

5 Tipps für mehr Produktivität

Erschaffe eine Routine

Die Routine, welche du dir erschaffen sollst, beginnt morgens nach dem ersten Augenaufschlag. Aufstehen, Bett machen, Frühstück vorbereiten, Spülmaschine ausräumen.. und so weiter und so fort. Schreib dir einen Plan mit Dingen, die du täglich erledigen musst und setz dir eine Uhrzeit. Es wird nicht möglich sein, all diese persönlichen Termine einzuhalten, aber du hast auf alle Fälle einen roten Faden, der dir dabei hilft, produktiver zu sein.

Leg dein Handy aus der Hand

Mal ganz ehrlich: wir müssen nicht rund um die Uhr erreichbar sein. Social Media und jegliche Unterhaltung-Apps lenken uns dann ab, wenn wir etwas dringend machen müssen, aber eigentlich keine Lust darauf haben. Lernen? Oh, schau, ein Welpe, welcher denkt, er sei eine Schildkröte. Staubsaugen? So schöne viele Fotos im Instagram-Feed. Also los: Handy aus und am besten in einer Schublade einsperren, bis du deine Arbeit erledigt hast.

Belohne dich

Belohne dich, nicht mit einem neuen Auto oder einem Haus, sondern mit kleinen Dingen. Wie wäre es zum Beispiel, ein Eis zu essen, nachdem du drei Punkte deiner To Do Liste abgehackt hast? 2 YouTube Videos nachdem du den benötigten Text zu Ende geschrieben hast? Lass dir etwas einfallen und das Wichtigste: leg deine Belohnungen fest, bevor du mit deiner Arbeit beginnst. So weisst du, worauf du dich freuen kannst!


Wie sieht es bei euch aus, was sind eure Geheimtipps für mehr Produktivität?

 

About Author

Ich bin Nia, 26 Jahre alt und wohne am Bodensee. Dieser Blog ist mein kleiner happy place, auf welchem ich mich austoben kann!

21 Comments

  • Nele
    20. Februar 2016 at 12:59

    Hallo Nia!
    Ich bin gestern zufällig über deinen Blog gestolpert und bin bereits jetzt ein totaler Fan deiner Posts! Du schreibst so ziemlich über alles, wofür ich mich interessiere, du kommst so wunderbar sympathisch rüber und von deinem Blogdesign bin ich sowieso mehr als entzückt! Einfach nur wunderbar!
    Diesen Post finde ich auch mehr als hilfreich, obwohl mir deine Tipps eigentlich schon geläufig sind – aber eben nur eigentlich. Eigentlich sollte ich wohl auch gerade Hausaufgaben machen und für die Schule lernen… Mit der Produktivität klappt es blöderweise nicht immer so gut :D

    Ich schau auf jeden Fall wieder bei dir vorbei! ;)
    Liebste Grüße, Nele

    Reply
    • Nia
      20. Februar 2016 at 13:50

      Vielen, vielen lieben Dank für dein Kompliment! Sowas zu hören freut mich sehr. :)

      Eigentlich kennt man ja einige Tipps. Aber eigentlich verwendet man die viel zu selten, warum auch immer. Hinter dieses Geheimnis bin ich auch noch nicht gekommen. :D

      Ich werde mich nun durch deinen Blog klicken! <3

      Reply
  • Anna
    20. Februar 2016 at 13:25

    Hallo Nia,

    Super Thema, ich bin auch ständig auf der Sucher nach Tipps, um produktiver arbeiten zu können. Hier habe ich einen Beitrag mit drei Tipps, die wirklich super einfach anzuwenden sind: http://letsstartsomething.de/produktivitaet/3-fuer-produktivitaet/

    Die 10-Minuten-Regel versuche ich auch einmal täglich anzuwenden, unglaublich, wie viel man doch in 10 Minuten im Haushalt schaffen kann! Generell habe ich gemerkt, dass es mir hilft, eine Zeitspanne festzulegen, in der ich dann konzentriert an einer Aufgabe sitze und mich nicht ablenken lasse. Nach Ablauf der Zeit bin ich dann meist so in das Thema vertieft, dass ich die Aufgabe auch zu Ende bringe!

    Ich hab übrigens größten Respekt für deine #29daysofblogging–Challenge! Nach dem Monat musst du ja ein kleiner Produktivitäts-Profi sein ;)

    Liebe Grüße,
    Anna

    Reply
    • Nia
      20. Februar 2016 at 13:49

      Ich werde mir deinen Beitrag gleich durchlesen, danke, dass du ihn mit uns teilst! :) Diese 10 Minuten sind gold wert und dafür stehe ich auch gerne etwas früher auf. Ich mag es einfach, wenn ich schon einiges erledigt habe, wenn ich abends nach hause komme.

      Vielen lieben Dank für dein Kompliment. <3 Ich hoffe, die Produktivität bleibt auch nach Ende der Challenge so hoch! :D

      Reply
  • Jari-chan
    20. Februar 2016 at 13:35

    Hallo Nia :)

    Deine Tipps sind wirklich gut, den meisten folge ich schon lange. Vor allem die Routine ist wichtig. Im Haushalt sage ich mir, wenn es nicht erst schmutzig wird, muss man es hinterher nicht putzen. Also einfach nach dem Essen Tisch rasch putzen – erledigt. Oder während des Kochens rasch etwas abwaschen = auch schon erledigt. Mit der Zeit macht man sowas automatisch.

    Momentan finde ich auch Planer sehr wichtig. Ich habe eine Liste für täglische Aufgaben, wöchentliche und monatliche. Die trag ich ein und schaue zu, dass diese erledigt werden. Wenn man den Überblick behält kann man sich seine Zeit so wunderbar einteilen.

    Wichtig finde ich aber auch Pausen. Wenn ich abends heim komme, sind erst die Tiere dran, dann wird gekocht und dann 30 Minuten Ruhe. Ich möchte auch bewusster und langsamer Essen, so kann ich abschalten und habe etwas Zeit für mich. Danach geht es weiter mit Waschmaschine, abstauben, Vorbereitungen für den nächsten Tag etc. Aber mit genug neuer Energie :)

    Viele Grüsse
    Jari

    Reply
    • Nia
      20. Februar 2016 at 13:47

      Ich muss mir unbedingt wieder einmal Zeit nehmen, um mir solche Listen für meinen Planner zu erstellen. Wie du sagst, sowas macht echt viel aus! Auch das mit dem Putzen während oder direkt nach etwas, mache ich auch schon etwas länger. Ich hoffe, auch das Staubsaugen passiert irgendwann einfach automatisch. :D

      Bewusste Pausen, ohne an irgendwelche Dinge zu denken oder schon wieder ein paar Aufgaben im Kopf zu sammeln, nehme ich mir im Moment leider zu selten. Ich hoffe, das kann ich nach meinen Diplomprüfungen wieder ändern. :)

      Danke für deinen Kommentar! <3

      Reply
  • Lisa
    20. Februar 2016 at 14:40

    Das sind wirklich super hilfreiche Tipps! Vielen lieben Dank dafür. :)
    Vor allen die 10-Minuten-Regel am Morgen klingt so sinnvoll, die sollte ich unbedingt einführen. Oft komme ich nämlich von der Arbeit nach Hause und ärgere mich, dass es so unordentlich ist. Mit einer schön aufgeräumten Wohnung startet es sich irgendwie besser in den Feierabend.

    Liebste Grüße
    Lisa von http://www.confettiblush.com

    Reply
    • Nia
      20. Februar 2016 at 20:20

      Ich finde das auch ein richtig mieses Gefühl, in eine unaufgeräumte Wohnung zurück zu kommen. nach der Arbeit hat man doch besseres zu tun, als noch zu putzen – deswegen ist die 10 Minuten Regel für mich ein Muss. :)

      Reply
  • Jenni KuneCoco
    20. Februar 2016 at 18:11

    Gute Tipps finde ich! Das mit dem 10 MInuten am Morgen aufräumen werde ich auch mal einführen. Denn aktuell bleibt auch bei mir viel zu viel liegen…

    Reply
    • Nia
      20. Februar 2016 at 20:14

      Wir haben es bald geschafft! :D

      Reply
  • Rina
    20. Februar 2016 at 18:53

    Hey Nia,

    vielen Dank für deine Produktivitäts-Tipps. Ich beschäftige mich jetzt schon seit über einem Monat sehr intensiv mit dem Thema. In den nächsten Wochen werde ich insgesamt 100 Tipps zur Produktivität posten. Angefangen von Themen, wie man mehr Energie schafft, über Zeitmanagementtipps bis hin zu Tipps, wie man seinen Fokus und seine Konzentration erhöhen kann. Schau doch mal rein: http://new-habits.de/produktiv/

    Deinen 10-Minuten-Tipp finde ich klasse. Diese 10 Minuten sind auch in meiner Morgenroutine fest verankert. Wusstest du, dass Bettmachen die Produktivität erhöht? Oder machst du es schon immer aus Gewohnheit? Ich habe diese Schlüsselgewohnheit seit ca. 1,5 Jahren und ich kann es nur bestätigen.

    Liebe Grüße
    Rina | new-habits.de

    Reply
    • Nia
      20. Februar 2016 at 20:15

      Das klingt sehr spannend, ich schaue auf alle Fälle gleich bei dir vorbei. :)

      Stimmt eigentlich, sobald ich nämlich mein Bett gemacht habe, möchte ich eigentlich gleich noch die Spülmaschine ausräumen, den Badezimmerspiegel putzen, und und und.. :D

      Reply
  • Tabea
    20. Februar 2016 at 20:16

    Den Tipp mit der Belohnung setze ich auch häufig rum. Und Finger vom Handy zu lassen, hilft mir auch sehr. Ansonsten versuche ich, mir nicht zu viel vorzunehmen und Prioritäten zu setzen, damit ich nicht kaputt gehe.
    Danke für die Tipps!

    Reply
    • Nia
      20. Februar 2016 at 20:20

      Das mit den Prioritäten ist eine richtig gute Sache! Ich habe das leider noch nicht so ganz im Griff. Meistens ist dann der Haushalt fertig und die Wohnung perfekt sauber, gelernt habe ich aber immer noch nichts.. :D

      Reply
  • Jana
    20. Februar 2016 at 21:11

    Ich kann mir vorstellen, dass dieser Monat wirklich stressig für dich ist. 29 Posts in einem Monat wären echt nicht machbar für mich :D Bin auch nicht annähernd so kreativ wie du!
    Den Tipp mit der Routine ist ganz wichtig und habe ich ebenfalls für mich entdeckt. Morgens räume ich auch noch ein paar Dinge vom Vortag weg, wobei ich eigentlich so gut wie alles gleich versuche aufzuräumen. Keinen Weg ohne irgendwas zum Wegräumen laufen, das spart ebenfalls Zeit :)
    <3

    Reply
  • Lisa
    20. Februar 2016 at 21:23

    Das sind alles wirklich super tolle Tipps und finde ich richtig klasse.
    Ganz liebe Grüße Lisa <3
    http://hellobeautifulstyle.blogspot.de/
    https://www.youtube.com/channel/UCPoU_ebFxQsjhAwy8bjlPiA

    Reply
  • FashionqueensDiary
    21. Februar 2016 at 9:54

    Das Handy auszuschalten ist für mich schon zur Routine geworden. Wenn ich etwas zu erledigen habe (egal was), dann wird das Handy auf stumm geschaltet. Generell gilt mein Motto aber ohnehin „einfach tun“. Je mehr man über das nachdenkt, was man noch tun könnte, desto länger braucht es, dies auch in die Tat umzusetzen ;-)

    LG

    Reply
  • favorites of the week | clarabour.de
    21. Februar 2016 at 15:17

    […] Blogger-Tipps: Auf dem Blog butfirstcreate.com findet ihr diese Woche "5 TIPPS FÜR MEHR PRODUKTIVITÄT". […]

    Reply
  • Electrofairy
    23. Februar 2016 at 20:11

    Die 10-Minuten-Regel finde ich noch am Wichtigsten und Besten. Teilweise dauert es ja wirklich nicht länger einmal in der Wohnung klar Schiff zu machen oder bestimmte Aufgaben abzuarbeiten :)

    Reply
  • Janet
    23. April 2016 at 20:39

    Huhu :)
    Ich bin gerade auf diesen Post gestoßen und fand ihn wirklich sehr hilfreich. Ich bin eine totale Chaotin und schaffe es einfach nicht in eine Routine zu finden. Aber dieser Beitrag hat mich jetzt mal wieder ein wenig motiviert, das in Angriff zu nehmen. Danke dafür!
    Liebe Grüße
    Janet

    Reply
    • Nia
      27. April 2016 at 15:56

      Ich freue mich sehr, dass dich dieser Beitrag motiviert hat. :)

      Reply

Leave a Reply