Der Titel könnte auch “Warum ich nur noch Canva benutze” lauten. Denn ganz ehrlich, obwohl ich ein eingesessener Photoshop-Fan bin, habe ich das Programm schon seit langer, langer Zeit gar nicht mehr geöffnet. Canva oder Adobe – eigentlich ist diese Entscheidung jedem selber überlassen. Beides hat seine eindeutigen Vor- und Nachteile.

Ich nutze übrigens die kostenpflichtige Version von Canva, welche mich monatlich knapp 12$ kostet – für mich aber absolut wertvoll.

Einerseits kann ich mein Brand Kit speichern (Brand-Farben und -Schriften), ich kann die Grösse der Grafiken mit zwei Klicks ändern, um zum Beispiel aus einem Pinterest Pin einen Instagram Post zu erstellen – um zwei Vorteile der Pro-Version zu nennen.

ADOBE VS CANVA - WARUM ICH CANVA NUTZE - BUTFIRSTCREATE.com

Ich kann Canva unterwegs nutzen .. und auf jedem Gerät!

Canva gibt es einerseits als Webseite, auf welcher man web-basiert arbeiten kann. Andererseits gibt es auch Apps für dein mobiles Gerät. So kannst du Canva von überall nutzen.

Instagram Post, Pinterest Pin, Facebook-Grafik, Youtube-Banner erstellen – ich kann meinen Content jederzeit und überall gestalten.

Ich kann mit einem einzigen Klick meine eigenen Templates verwenden und indem ich den Text und das Bild anpasse, wenn mir irgendwas spontan einfällt, habe ich bereits ein neues Posting erstellt.

Die kostenlosen Elemente und Icons von Canva

Die Elemente-Bibliothek von Canva ist.. unendlich. Es gibt massenhaft Grafiken, Animationen, Stickers, Bilder – und ein Grossteil davon ist kostenlos. Nichts mehr mit stundenlangem CreativeMarket nach den passenden Icons durchsuchen oder sich selbst hinsetzen, um etwas zu illustrieren versuchen – obwohl man es eigentlich gar nicht kann.

Vor allem für meine Instagram Postings schätze ich das sehr. Schnell eine Form gesucht, eine Diagramm, irgendeine geschnörkelte Linie: zack, klick, schon hast du es in deinem Design. Die Farbe anpassen, Grösse wählen und tada!

Übrigens kommen laufend neue Illustrationen, Formen und Stickers hinzu!

Einfach Mockups erstellen

Ein Mockup dient zu der Visualisierung einer Webseite oder eines Produkts. Ich nutze oft ein Icon von einem Laptop oder einem Smartphone, um darauf ein von mir erstelltes Produkt darzustellen. Bei Canva gibt es sehr viele solche Mockup-Elemente.

Zack, Element einfügen, zack, Bild hochladen, zack, Bild in Element ziehen. Zack!

Die Templates von Canva dienen als Inspirationsquelle

Auf der Startseite von Canva wird man nur so von Inspiration überrennt. Für jede einzelne Kategorie gibt es massenhaft Templates, welche man anklicken und individualisieren kann. Natürlich kann man sich auch ganz einfach selbst inspirieren lassen, um eigene Templates zu erstellen.

Manchmal ist man doch echt froh, wenn man eine ungefähre Richtung kennt, in welche das eigene Design gehen soll!

Ich kann meine Canva-Templates mit einem Klick online teilen

Das seit neustem meist gefeierte Feature meinerseits: in der Pro Version kann ich meine Designs als Template teilen! Ich bekomme einen Link, welchen ich dann anschliessend weitergeben kann. Der Empfänger bekommt dann eine Version meines Templates, welches das ursprüngliche Design nicht überschreibt, sondern direkt als neues Template in seinen eigenen Bereich speichert. Genial, oder?