Das Ende von #29daysofblogging

Wow, der Februar, das Projekt #29daysofblogging, ist um. Tatsächlich vorbei. Ich schaue zurück auf 29 Beiträge voller Ideen, Inspiration, Austausch mit wundervollen anderen Blogger und natürlich auf 29 Blog Posts. YAAAAY!

Es ist also möglich, 29 Tage lang täglich zu bloggen, trotz Vollzeitjob und Teilzeitstudium. Und natürlich einem Privatleben, dass ich zwischendurch auch noch habe.  Und das Coolste ist, ich habe in diesem Monat mehr Beiträge veröffentlicht als in den drei Monaten zuvor! :D

Ich hatte ehrlich gesagt gar nicht so grosse Probleme damit, Ideen zu finden und diese auch zu verarbeiten – ganz anders als am Anfang erwartet. Ich hatte nur an einem Tag ein bisschen Mühe, weil ich den ganzen Tag unterwegs war, zu wenig geschlafen hatte und meine To Do Liste wie ein Fass überlief.

Mein Zeit-Management war nicht immer ganz optimal in diesem Monat, im Gegenteil, es war meist ziemlich .. scheisse. Nicht im Bezug auf den Blog, sondern auf alles andere. Es kam also schon vor, dass ich um 00:30 Uhr  noch die Spülmaschine einräumen musste.. :D

Das Ende von #29daysofblogging

Ich bin gewachsen in diesen 29 Tagen, ich habe endlich eine Blogging Routine. Ich habe versucht, meine Fotografien zu verbessern, was mir – meiner Meinung nach – auch gelang. Ich fotografiere mittlerweile im M-Modus, yay! Ich wollte mich jeden Abend hinsetzen und schreiben, auch das klappt nun bestens. Organisation auch beim Thema Blog wird bei mir mittlerweile gross geschrieben und ich habe es echt gut im Griff. Sich hinzusetzen, etwas Brainstorming zu veranstalten und die Ideen und Pläne festzuhalten, das hilft echt. Ohne hätte ich es nicht geschafft.

Ich habe meinen inneren Schweinehund also besiegt. Und zwar so richtig. Ich habe mir selber gezeigt, dass ich an etwas dran bleiben kann, dass ich es schaffen kann, wenn ich etwas nur will. Und ich wollte es unbedingt – nur schon wegen den ganzen Mädels aus der #29daysofblogging – Facebookgruppe. Ihr seid so wundervoll! Ihr seid pure Motivation und Inspiration, ihr habt mir immer wieder unwissentlich einen Arschtritt verpasst, sodass ich gar nicht erst ans Aufgeben dachte. Danke dafür! – Ich freue mich auf den nächsten Februar mit euch! :)

Das Ende von #29daysofblogging

Ich möchte mich auch bei allen bedanken, die im Februar meinen Blog besucht haben. Es bedeutet mir so wahnsinnig viel, dass ihr so oft bei mir vorbei geschaut und kommentiert habt und mir liebe Nachrichten und E-Mails zugeschickt habt. (Ich werde mir in den nächsten Tagen Zeit nehmen und so vieles wie möglich zu beantworten!) Ich wurde von euch so unglaublich fest unterstützt und motiviert, sodass ich auch jetzt wieder tausende Ideen habe, um weiter zu machen. Leider schaffe ich das im Moment zeitlich aber nicht, weil bei mir bald Diplomarbeiten anstehen – aber ich würde, wenn ich könnte! :D

Ich war täglich überwältigt von eurem Feedback und den lieben Worten und die Komplimente, die ich bekam. Ich sass öfters sprachlos vor meinem Laptop. 


In diesem Monat bekam ich die Möglichkeit, vier Gastposts auf But first, create! zu veröffentlichen. Ich finde es echt wundervoll, auch mal jemand anderes auf meinem Blog begrüssen zu dürfen – an dieser Stelle nochmal herzlichen Dank an die Gastblogger!  :)

Das Ende von #29daysofblogging

H e r z l i c h e n    D a n k !

14 comments

  1. Wow, herzlichen Glückwunsch, den Monat hast du doch wirklich super gemeistert! Es sind ganz schön viele tolle Blogposts dabei entstanden und dass man an so einer Mammutaufgabe persönlich ziemlich wächst, kann ich mir vorstellen! Würdest du so ein Projekt denn nochmal machen?

  2. Hut ab meine Liebe! Also ich muss sagen ich würde mir das nicht zu trauen. Ich hab bereits das Gefühl, dass ich mein bestes gebe und verbringe so viel Zeit wie nur möglich mit schreiben, fotografieren etc, aber dabei ist das Maximum eigentlich 4 Beiträge, und realistisch sind eher 3 :) Ich bin jetzt richtig neugierig und werde deine letzten 29 Tage mal ein bisschen zurück verfolgen…mal gucken was du alles geschrieben hast.
    Kannst du denn in etwas sagen wie lange du so im Durchschnitt an einem Post sitzt? Und würdest du sagen dass viel einfach die richtige Planung ist? Wenn ja, wie sah deine Planung aus?
    xx Ronja
    http://www.sothisiswhat.com
    { CREATE THE LIFE YOU LOVE }

  3. Hut ab! Trotz des täglichen Bloggens hat die Qualität deiner Blogposts absolut nicht gelitten. Ich bin begeistert und du hast mich damit sehr inspiriert. Im nächsten Jahr bin ich gerne mit dabei! :)

  4. Yay du hast es geschafft – und wie gut!! Habe mich jeden Tag auf einen neuen Post von dir gefreut :)
    Irgendwann machst du mal die 365daysofblogging-Challenge :D Aber gut, das wäre schon arg krank xD
    Einerseits fand ich die Idee auch super, aber mir ist es halt auch wichtig, dass ich Kommentare so schnell es geht beantworte und auch noch Zeit habe auf anderen Blogs vorbeizuschauen. Und das ging bei dir ja nicht so wirklch, weil du ja auch arbeiten/lernen musstest.
    Mach weiter so mit deinem Blog ♥

  5. Es war echt klasse, zu wissen, dass es hier jeden Tag etwas neues gibt! Danke für die vielen Beiträge :)
    Außerdem freut es mich, das du so positiv zurück blicken kannst auf dein Projekt!
    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*