Das war 28 Days of Blogging 2017 - But first, create!

Das war 28 Days of Blogging 2017

Oh wow, es ist der 28. Februar, der letzte Tag von 28 Days of Blogging. Irgendwie vergingen vor allem die letzten zehn Tage so wahnsinnig schnell und ich kann es gar nicht glauben, dass ich wirklich 28 Beiträge an 28 Tagen hinter mir habe. Wie auch letztes Jahr möchte ich die diesjährige Challenge mit einem kleinen Resumé abschliessen.

Das war 28 Days of Blogging 2017

Dieses Jahr haben tatsächlich doppelt so viele Personen teilgenommen wie 2016. Ist das nicht verrückt? Wir waren knapp 30 Teilnehmer, die ihr Bestes gaben. Ich möchte an dieser Stelle sagen, wie stolz ich auf alle bin und dass es mich richtig glücklich macht, dass es allen so viel Spass gemacht hat! Auch ein riesen grosses Danke für die ganze Motivation, den Austausch und die Inspiration, die in der Facebook-Gruppe für die Challenge stattfand. Ich bin echt überwältigt, was wir auf die Beine gestellt haben.

Natürlich auch ein herzliches Dankeschön an alle, die in diesem Monat (immer wieder) auf meinen Blog geklickt haben und nicht selten auch liebe Worte da gelassen haben. Sowas motiviert ungemein und mein Kopf platzt mit Ideen für die nächsten paar Monate. Zuerst muss ich aber jetzt meine Prüfungen erfolgreich hinter mich bringen, bevor ich wieder Vollgas geben kann. Es wird aber nicht still bleiben auf but first, create!

In den nächsten Tagen wird noch ein ausführlicher Post über die anderen Teilnehmer online gehen, in welchem ich meine liebsten Beiträge vorstelle! (Aber zuerst muss ich nachlesen, das kam nämlich viel zu kurz in den letzten beiden Wochen!)


Meine Erkenntnisse während
28 Days of Blogging

  • Fotografieren. Ich habe leider nicht so viele Fotos gemacht, wie ich es mir Anfang des Monats gewünscht hatte, aber ich habe das Gefühl, meine Kamera nun endlich besser zu verstehen und zu wissen, wie ich was einstellen muss, um das Motiv wie gewünscht abzulichten. Meiner Meinung nach haben meine Fotos in diesem Monat einen grossen Fortschritt gemacht – auch die Komposition der Bilder.
  • Bloggen ist für mich der perfekte Ausgleich. Ich hab doch ein paar Mal gejammert, dass rundherum einiges los ist, vor allem für meine Weiterbildung. Doch das Bloggen hat mich immer wieder auf den Boden zurück geholt und meinen Kopf gelüftet. Es ist für mich das perfekte Hobby, um ausgeglichen und auch kreativ zu bleiben.
  • Zeitmanagement. Letztes Jahr hatte ich öfters dieses Oh-Mein-Gott-Ich-Schaff-Es-Nicht-Mehr-Gefühl, jetzt aber lief alles viel ruhiger, ich musste nur an einem Tag das Schreiben des Blog Posts auf den Abend legen, weil alles rundherum zu viel war. Mein Zeitmanagement während der Challenge war in 2017 um Welten besser.
  • Mehr Bloggen = mehr Ideen. Es ist wirklich so, je mehr man bloggt, desto mehr Ideen verankern sich in deinem Kopf. Es ist nicht so, dass einem irgendwann einfach nichts mehr einfällt.
  • Routine. Ich habe meine eigene kleine Routine entwickelt. Zum Beispiel weiss ich jetzt, dass mein Gefühl viel besser ist, wenn ich die Bilder bereits fertig habe und nicht vor einer weissen Seite sitze. Und ich weiss auch, um welche Uhrzeit mir das Tippen am leichtesten fällt. Yay!

 

Das war 28 Days of Blogging 2017

Die anderen Teilnehmer von
28 Days of Blogging

[wc_row] [wc_column size=“one-half“ position=“first“] [/wc_column] [wc_column size=“one-half“ position=“last“] [/wc_column] [/wc_row]

Auf den Blogs der anderen, wundervollen Teilnehmer wurden heute schon ein paar Resumé – Blog Posts veröffentlicht – und es werden bestimmt noch einige folgen! Schau doch bei ihnen vorbei, es haben alle zusammen den ganzen Monat über echt wundervolle Beiträge veröffentlicht!


Wie fandest du die Challenge? Würdest du nächstes Jahr auch mitmachen?

Related Stories

16 Comments

  • 3 Monaten ago

    Danke Nia! Vielen, vielen Dank für diese Challenge!
    Gut, dass ich mitgemacht habe. Wahrscheinlich war es sogar gut, dass ich mich kurzfristig dazu entschieden hatte. ;)
    Bei Deinen Bildern heute, hast Du Dich mit Julia und Simone abgestimmt (http://alles-was-wir-lieben.blogspot.de/2017/02/28daysofblogging-ein-ende-kann-auch-ein-anfang-sein.html)? ;)
    Mach weiter so, ich freue mich auf #28daysofblogging 2018!!
    Okay, vorher aber noch mehr auf denFrühling und einen langen sonnigen Sommer. ;)

  • 3 Monaten ago

    Liebe Nadine, mir ging es ganz genauso. Die Ideen gehen mjr nicht aus und auch ich kann viel entspannter bloggen, wenn die Fotos schon fertig sind. Dann blogg ich da sozusagen drumrum. Und ich weiß jetzt auch zu welcher Zeit mir das bloggen am leichtesten fällt. Vielen Dank fürs Organisieren, es war echt super! Gerne nächstes Jahr wieder wenns zeitlich passt.
    Liebste Grüße
    Simone

  • 3 Monaten ago

    Ich möchte einfach nur DANKE sagen. Danke für die Idee, danke für die Organisation, danke für die Inspiration, danke für die Motivation, danke an dich und danke an alle Teilnehmer und auch danke an alle Leser!
    Ich kann es kaum abwarten, dass es Februrar 2018 ist!
    Mir erging es ähnlich, mit Bildern und vormittags klappt es am besten und die Idee werden tatsächlich immer mehr!
    Und auch ich werde in den nächsten Tagen nachlesen und kommentieren, die letzte Woche war einfach zu knapp. Mein Fazit kommt nächste Woche, wieder mit einem Best of. Und ich werde den Schwung und die Routine jetzt nutzen und weiter machen, nicht täglich bloggen, aber ich habe schon ganz viele neue Ideen!

    Vielen Dank und lieben Gruß | Barbara

  • 3 Monaten ago

    Erst einmal ein ganz ganz großes Danke schön an dich! Diese Challenge ist einfach grandios & es ist so toll, dass du sie auf die Beine gestellt und alles organisiert hast!

    Mein schönstes Erlebnis sind auf jeden Fall die ganzen neuen Blogs, die ich durch die Challenge kennen lernen dürfte :) Aber auch das Feedback auf meinem Blog war überwältigend und ich fand es unheimlich schön, wie sehr wir uns alle füreinander interessiert, unsere Beiträge geliked und kommentiert haben – das ist es doch, was am Bloggen so viel Freude macht!

    Ich werde nächstes Jahr auf jeden Fall wieder dabei sein, mich diesmal aber nicht auf ein Thema beschränken, sondern versuchen, eine bunte Mischung an Themen zu verbloggen :)

    Liebst, Aileen <3

  • Liebe Nia,

    vielen vielen Dank für diese tolle Challenge!
    Es hat mir superviel Spaß gemacht und ich bin gerne auch nächstes Jahr wieder dabei :)

    Der Aspekt „Mehr Bloggen = mehr Ideen“ war mir vorher gar nicht so richtig einleuchtend, aber das kann ich absolut bestätigen… die 28 Tage haben gar nicht gereicht für all meine Ideen! Jetzt erst noch ein klein wenig Pause, aber ich bin bin mir sicher, dass ich auch noch in den nächsten Monaten mit noch mehr Motivation bloggen werde.

    Ich drück dich!

    Alles Liebe,
    Katha

    P.S.: Dein Blogdesign ist einfach so schön! Ich bin jedes Mal wieder so begeistert <3

  • 3 Monaten ago

    respekt, wirklich eine tolle leistung, nicht nur „irgendwas“ zu posten. heuer hätte ich mich nicht drüber getraut, aber vielleicht nächstes mal – hab ich ja ein bisschen zeit, mich emotional drauf einzustellen :)
    lieben gruß

  • 3 Monaten ago

    Danke für alles. <3
    Ich war besonders begeistert von der guten Stimmung in der FB-Gruppe und wie toll die gegenseitige Unterstützung geklappt hat. Da war ich fast ein bisschen traurig, dass ich im Urlaub nicht wirklich mitmischen konnte. Aber Lesen und Kommentieren werde ich im März jetzt noch nachholen.

    Und du hast so recht damit, dass es mehr Ideen gibt, wenn man mehr schreibt. Ging mir genau so und den anderen ja anscheinend auch. Paradox, aber gut!
    LG Lexa

  • 3 Monaten ago

    Ich hoffe, du verzeihst mir die ehrlichen Worte, aber ich finde die Challenge blöd. Gezwungenermaßen jeden Tag Content zu produzieren (als Einzelperson, bei einem Online-Magazin mit mehreren Autoren, die das abfangen, ist das natürlich etwas anderes), sorgt dafür, dass dieser unter Zeitdruck entsteht und selbt wenn man eigentlich keine Ideen hat, irgendetwas bieten muss.
    Darunter leidet natürlich auch die Qualität und auch Kreativität profitiert von Druck nicht immer. So werden Blogartikel in die Länge (oder ein Beitrag einfach in drei Teile gesplittet) gezogen, mit nichtssagenden Bildchen gestreckt, etc, etc. Ich beziehe das ausdrücklich nicht auf deine Beiträge, ich hab auf mehreren Blogs vorbeigeguckt, aber der Eindruck war oft der selbe. Klar waren auch tolle Beiträge darunter! Aber ich lese dann doch lieber 1-2 Mal die Woche einen ausführlichen Herzblut-Post, der ganz in Ruhe geschrieben wurde :)
    Wie gesagt, das ist meine ganz subjektive Meinung und vielleicht schreibe ich das auch nur, weil ich eben nicht jeden Tag bloggen wollen würde :) Ich wüsste auch zeitlich gar nicht, wie das gehen soll. Pro Beitrag, selbst bei guter Planung, veranschlagen die meisten Blogger ja um die 3 Stunden – sagen wir mal, bei einigen brauchen wir keine Bilder zu machen, sitzen dann aber trotzdem eine Stunde dran – nee, das wär mir auch zu stressig :)

    Liebe Grüße,
    Kati

    • 3 Monaten ago

      Anhand der vorhergehenden Kommentare und der Teilnehmerzahl siehst du ja eigentlich, dass die Challenge eben nicht blöd ist. Es wurde niemand gezwungen mitzumachen – es werden alle verlinkt obwohl sie vielleicht nicht 28 Tage, sondern nur 20 mitgebloggt haben und wie jemand seinen Blogbeitrag mehr oder weniger ausschmückt ist ja Sache des Blogs und hat nichts mit der Challenge zu tun. Die meisten bloggen nämlich trotz Challenge genauso viel/wenig wie sonst auch.

      • 3 Monaten ago

        Ich habe nicht geschrieben, dass sie blöd ist, sondern dass ich sie blöd finde. Kleiner, aber feiner Unterschied und eine eigene Meinung darf jeder haben – da hat auch die Quantität der Kommentare vor mir keinen Einfluss darauf :)

  • 3 Monaten ago

    Ach Nia vielen Dank für die Organisation wieder, es hat viel Spaß gemacht und ich hab tolle neue Blogs gefunden :) Ich bin froh über ein bisschen Pause, aber die Challenge war super, um den Blog wieder in Schwung zu bringen :)

  • 3 Monaten ago

    Ihr wart echt enorm viele -und habt alle meinen allergrößten Respekt für euer Durchhaltevermögen sicher!

    Auf den Post über deine liebsten Posts bin ich gespannt, auch wenn ich wohl die meisten eh schon kenne, da so viele meiner Lieblingsblogger sich deiner Challenge gestellt haben ;)

    Mit der Fotografie für den Blog sollte ich mich auch irgendwann mal mehr auseinander setzen – mit meinen Fotos bin ich gerade sehr unglücklich.
    Den Ausgleich bringt mir der Blog aber auch, denn ich habe eine richtige Leidenschaft für das Tippen entwickelt :)

    Zeitmanagement ist bei mir auch ein wichtiges Stichwort – das aber schon seit 2 Jahren. Ohne meinen Plan geht nichts mehr, aber mit ihm (fast) alles ;)

    Die Ideen-Boosts erlebe ich auch häufig, wenn ich gerade andere Blog-Ideen umsetze :)

    Also: Gratuliere zu der Routine, den besseren Fotos und dem besseren Zeitmanagement – das ist alles eine super Entwicklung!!!

    Liebe Grüße

  • 3 Monaten ago

    So cool, dass du das „durchgehalten“ hast! Ich bin ja schon froh, wenn ich 3 Posts pro Woche auf die Reihe bekomme. :D

  • Oh jetzt ist es schon vorbei… ok, ich gebe zu, in der letzten Woche habe ich geschwächelt, Spaß gemacht hat es dennoch sehr! Ich bin gespannt, wie meine Laune im nächsten Jahr so ist und ob ich mitmache – ich halte auf jeden Fall die Augen nach Deiner Ankündigung offen. ; )
    Liebe Grüße! Julika

    P.S.: Meine Name ist Julika, nicht Julia… ich weiß. Ist echt leicht zu verwechseln… Viele Grüße!

  • 3 Monaten ago

    Toller Abschluss-Post! Ich muss gestehen, ich habe lange überlegt ob ich nicht auch mit mache, habe mich aber dann dagegen entschieden. Aber deine Challenge hat mir trotzdem motiviert. Ich habe mir gedacht, wenn so viele Leute es schaffen jeden Tag zu bloggen, dann schaffe ich es wenigstens auch, regelmäßig zu bloggen. Vielen Dank dafür! Nächstes Jahr möchte ich dann wirklich dabei sein.
    Ich kann dir nur recht geben. Je mehr man bloggt, desto mehr Ideen bekommt man. Ein faszinierendes Phänomen :D
    Liebe Grüße
    Jennie

  • 3 Monaten ago

    Spät, aber doch kommt mein DANKE! Ich bin leider am 27. Februar krank geworden und finalisiere die Challenge erst jetzt. 28 Days of Blogging hat Spaß gemacht. Für mich war es großartig, dass ich mich einmal mit der Machart meines Blogs auseinander setzen konnte. Ob ich diese Challenge nächste Jahr wieder mitmache? Heute sage ich ein deutliches Ja. :)

Leave a Comment

Leave A Comment Your email address will not be published

Mehr in Health & Life
Sunday Brunch KW08
Sunday Brunch KW08

Der letzte Sunday Brunch während #28daysofblogging - hach, einerseits bin ich traurig, dass es bald vorbei ist und andererseits freue...

Schließen